Völlegefühl: Definition

Das ungesunde Gefühl, auch nach nur mässiger Nahrungsaufnahme einen gespannten Bauchbereich zu haben, der sich nach vorne wölbt, mit der als unangenehm empfundenen Vorstellung eines übervollen Magens ist eine Folge der nicht erfolgreichen Verdauung des Milchzuckers, der Laktose.

Es entsteht eine übermäßige Gasbildung im Dickdarm, welche zu der gefühlten Spannung im gesamten Unterbauchbereich führt. 

Es ist ein langfristig nicht tolerierbarer Zustand, wenn der Dickdarm durch die entstehenden Darmgase wie Kohlendioxid und Methan sowie der im Dünndarm entstehenden Milch- und Essigsäuren einer ständigen Überlastung ausgesetzt ist.

Durch die Laktose-Intoleranz entstehen also die Gase im Darmbereich, die das Völlegefühl auslösen. Entlastung kommt erst durch eine rasante Ausscheidung der aufgenommenen laktosehaltigen Nahrung als Durchfall.

Andere Ursachen für das Völlegefühl können auch eine mangelhafte Fettaufspaltung oder Verdauungsprobleme sein, die in Richtung Verstopfung gehen.

Zusätzliche Informationen